Foto der Jüdischen Kammerphilharmonie

Konzert der Neuen Jüdischen Kammerphilharmonie

Herzliche Einladung

Die Neue Jüdische Kammerphilharmonie freut sich, das nächstes Konzert in der Synagoge bekanntzugeben. Wir setzen unsere Jubiläumsspielzeit mit einem weiteren Programm verfemter Musik fort. Wir sind stolz darauf, weiterhin in der Dresdner Synagoge unser Repertoire der vergessenen jüdischen Musikkultur präsentieren zu können. Unser Orchester ist immer noch das einzige in Deutschland, welches ausschließlich dieses Kulturerbe pflegt. Die wunderbare Akustik lässt unseren Streicherklang in der Synagoge besonders aufblühen.
Kommt und hört! Der Eintritt ist frei.

„AUS DER NEUEN HEIMAT“

Der Programmtitel bezieht sich auf den Ort der Entstehung. Die Werke von Ernest Bloch (Genf), Erich Zeisl (Wien), sowie eine weitere Uraufführung von Miklos Rozsa (Budapest) wurden alle in den USA, nach der Vertreibung der Komponisten durch die Nazis, komponiert. Nach dem großen Erfolg der Uraufführungen von Rozsas Lento und Allegro feroce im März, erklingt dieses mal die Uraufführung des Scherzo im Ungarischen Stil.

Als besonderen Leckerbissen präsentieren wir unsere Konzertmeisterin Dalia Richter (Vilnius) als Solistin im 1. Satz aus dem Violinkonzert in d-Moll von Felix Mendelssohn. Wir freuen uns auf Sie!

Wir freuen uns über Hinweise, Rückmeldungen, Fragen, Grüße....!