Ausschreibung Gemeinderabbiner

Nach den Worten der Vorsitzenden der Gemeinde, Dr. Nora Goldenbogen, wird die entsprechende Stellenanzeige ab dem 28. Juni drei Wochen lang in der Jüdischen Allgemeinen erscheinen. Nötig ist die Neubesetzung, weil der heutige Gemeinderabbiner Alexander Nachama zum 1. September nach Erfurt wechselt, wo er als Landesrabbiner von Thüringen wirken wird. Der 34-Jährige war seit 2013 Gemeinderabbiner in Dresden. Dr. Goldenbogen bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit Nachama. Sie sagte: „Rabbiner Nachama war der erste Gemeinderabbiner der Dresdner Gemeinde seit der Schoa. Er hat in den vergangenen Jahren sehr viel für die religiöse Entwicklung der Gemeinde geleistet und ein gutes Verhältnis zu vielen Gemeindemitgliedern aufgebaut. Wir werden ihn sehr vermissen.“

Ziel des Vorstandes sei nun, den Charakter der Dresdner Gemeinde als Einheitsgemeinde weiterhin zu bewahren. Das heißt, unter dem Dach von Synagoge und Gemeindezentrum werden alle jüdischen Strömungen wie konservativ, liberal und orthodox integriert. Grundsätzlich ist der Ritus der Gottesdienste in der Neuen Synagoge konservativ mit liberalen Elementen. Es soll aber auch nach wie vor möglich sein, in dem Gebetshaus Gottesdienste nach anderem Ritus abzuhalten.

Die Jüdische Gemeinde zu Dresden hat 720 Mitglieder. Im Februar war sie Gastgeberin der Jewrovision, des größten jüdischen Gesangs- und Tanzwettbewerbs in Deutschland für Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 19 Jahren.

In diesem Jahr erinnert sich die jüdische Gemeinschaft in der Stadt besonders an die Grundsteinlegung der Semper-Synagoge, die vor 180 Jahren am 21. Juni 1838 vollzogen wurde. Das Gebetshaus wurde vor 80 Jahren in der Reichspogromnacht vom 9. zum 10. November 1938 geplündert und niedergebrannt.

Fragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an den Vorstand der Jüdischen Gemeinde zu Dresden. Telefon: 0351 6560710, E-Mail: vorstand@jg-dresden.org.

zurück